"Eine der schönsten, weil überraschendsten und anregendsten Lektüren dieses Jahres.“ (Deutschlandfunk Büchermarkt)



Michael Kohtes

365 Tage. Ansichten von K.


176 Seiten mit Abbildungen
Format 16,7 x 24 cm
Broschur mit Schutzumschlag

19.90 Euro
978-3-7743-0600-4

Köln. Blicke 

Michael Kohtes sammelt Augenblicke. Mit der Lust des Entdeckers schaut er auf die Welt, die Menschen und das Leben. Ein Jahr lang schreibt er mit, was ihm auf- und einfällt. Als Bewohner einer Großstadt namens Köln. Und als Sprachkünstler, der ein zeitgemäßes Erzählverfahren erprobt. 

In dieser Text-Bild-Collage stößt der Leser auf Poetisches und Philosophisches, Skurriles und Skandalöses, auf Vergangenes wie Gegenwärtiges, er begegnet kleinen Leuten und großen Tieren und allenthalben dem Exotischen im Alltäglichen. Letztlich fügen sich die Momentaufnahmen zu einem Panorama deutschen Großstadtlebens zu Beginn unseres Jahrhunderts. Dabei darf das Publikum freilich nicht nur mitdenken, sondern auch mitlachen. Oder haben Sie schon einmal von jemandem gehört, der das Krematorium wechselt?

Michael Kohtes, 1959 auf Gut Rosauel bei Köln geboren, studierte Geschichte und Germanistik in Bonn, Paris und Zürich. Bekannt wurde er als Moderator im WDR-Kulturradio sowie als literarischer Essayist. Er veröffentlichte u.a. „Nachtleben. Topographie des Lasters“ (Insel) und „Boxen. Eine Faustschrift“ (Suhrkamp). Seit 2011 moderiert er die WDR-Literaturgespräche Zeichen & Wunder.

"… oft brüllend komisch" (Walter van Rossum in WDR Resonanzen) 

"Seit Franz Hessel und Walter Benjamin ist niemand mehr mit so hellwachem Blick, scharfem Verstand und wortgewaltiger Beschreibungsfähigkeit durch eine Großstadt gegangen. … Eine Schule der Wahrnehmung, ein Diskurssampler, ein Buch für Menschen, die nach einigen Jahren im Ausland zurück nach Deutschland kommen und wissen wollen, wie hier gedacht, gelebt und geliebt wird." (Denis Scheck)

"Michael Kohtes ist ein ganzes Jahr lang, vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011, durch seine Stadt spaziert und macht im wahrsten Sinne laufend überraschende Entdeckungen. ... Sein Tagebuch ist weit mehr als eine Ansammlung von Folklore-Anekdoten, es ist eine Andacht ans Flanieren - ans Vergehen." (WDR Scala) 

"Bei Kohtes lernt man, so etwas wie Urlaub als unsinnige Ablenkung zu empfinden." (immer-schoen-sachlich.de)

"Hier entsteht eine unbekannte Großstadt voller Geheimnisse und Überraschungen, die selbst für Urkölner noch Raum zum Staunen lassen." (Westdeutsche Zeitung)

"Ein heiteres Buch voller kleiner Geschichten, Anekdoten und Fotos." (Deutsche Welle)

"... ein kritischer Beobachter mit einem eigenen Sinn für Humor" (Kölnische
Rundschau)

"Eine der schönsten, weil überraschendsten und anregendsten Lektüren dieses Jahres.“ (Deutschlandfunk Büchermarkt)

"Total spannend!" (center.tv)