"Keine nostalgische, gar schunkelselige Selbstvergewisserung, sondern ein ziemlich präzises Porträt kölnischer Eigenarten." (Deutschlandfunk) 



Walter Filz

Der Affe zu Köln

Oder: Petermanns Rache


240 Seiten mit etwa 50 schwarz-weißen Abbildungen
Gebunden mit Schutzumschlag
Format 13,7 x 21,5 cm

16.90 Euro
978-3-7743-0470-3

Köln. Auf den Affen gekommen

Das Buch zum 25. Todestag des Affen Petermann

Als Entertainer gefeiert, als Psychopath weggesperrt, als Ausbrecher erschossen, als Märtyrer verehrt. Keinem Popstar ist je widerfahren, was dem Kölner Zooschimpansen Petermann geschah. Die Geschichte des Affen hat geradezu mythische Dimensionen. Denn sie handelt nicht nur vom Schicksal einer dressierten Kreatur, sondern vom zivilisatorischen Streben und Scheitern einer ganzen Spezies: der Kölner. Wie wurden sie, was sie sind? Warum sind sie nicht, was sie werden wollten? Und wieso stört sie das gar nicht? Der Fall Petermann ist ein Schlüssel zur Kölner Mentalität. Bis heute, 25 Jahre nach seinem Tod, lassen sich Spuren des Affenartigen in der Stadt nachweisen.

Walter Filz, Kulturjournalist und Kölner, hat sich als Primatdetektiv tief in die lokale Vergangenheit begeben, in Akten gewälzt und Archiven gewühlt, Schimpansenforscher und Kölnkenner konsultiert. Ergebnis seiner Recherchen: der Affe zu Köln ist der Affe im Kölner. Das Wilde, das ihn packt. Der Instinkt, der ihn reitet. Das Biest, das ihn beißt. Sobald es dressiert werden soll. Immer wieder. Bis heute. 

Dr. Walter Filz, geb. 1959 in Köln, leitet seit 2005 die Redaktion Literatur und Feature beim Südwestrundfunk in Baden-Baden. Für seine freie Arbeit als Autor und Kulturjournalist erhielt er zahlreiche renommierte Auszeichnungen.

Ein wunderbares Buch“ (Rheinische Post) 

“Eine sehr fundierte Kulturgeschichte des Kölner Humors und unserer Gesellschaft.“ (WDR Resonanzen) 

“Ein ebenso unterhaltsames wie tiefgründiges Buch“ (Deutsche Presse-Agentur)

"Ein literarisches Denkmal, eine beißende Charakterisierung der Kölner, eine gnadenlose Abrechnung mit der Tümelei. Absolut lesenswert." (KölnerLeben)