Walter Filz

Es ist noch Känguruschwanzsuppe da

Die Wahrheit über den Kölner Karneval aufgrund der Beweismittel meines Vaters


340 Seiten mit 245 meist farbigen Abbildungen
Gebunden mit Schutzumschlag
16,7 × 24 cm  
 

28.00 Euro
978-3-7743-0683-7

FÜR KARNEVAL-VERSTEHEN-WOLLER

 Eine Köln-Dekonstruktion
• Karneval zwischen Adenauer und Kohl
• Humorgeschichte der BRD und »Entwicklungsroman« gleichermaßen

Worin besteht das Mysterium der Mariechen? Was sind Karnevalsorden wert? Woher kommt die Tradition  des Wildpinkelns? Was treibt Kamellekriminelle und  Rosenmontagsmörder um? Warum wollen Scheichs den Karneval kaufen? Was haben Bläck Fööss und Black Sabbath gemeinsam? Wieso kommt der Witz nicht  raus, obwohl er umzingelt ist? Wie funktioniert der  heimliche Haha-Effekt? Und was findet der Prinz an Känguruschwanzsuppe so lecker? Karlheinz Filz war nur ein einfacher Prinzen-Gardist.  Doch die zwei Dutzend Schränke und Vitrinen mit  Karnevalssouvenirs, die er hinterließ, bringen bislang unbekannte Wahrheiten über den Kölner Karneval ans Licht: politische und psychologische, soziale und sexuelle. Sein Sohn Walter Filz – selbst als Kind Prinzen-Gardist – hat sie erforscht und schreibt eine andere Geschichte der Kölner und ihres Karnevals.  



Dr. Walter Filz (geb. 1959) leitet die  Redaktion Hörspiel und Feature beim  Südwestrundfunk in Baden-Baden. Für  seine freie Arbeit als Autor und Kulturjournalist  erhielt er zahlreiche renommierte  Auszeichnungen. Im Greven  Verlag Köln veröffentlichte er das  bundesweit gefeierte Buch Der Affe zu Köln und zuletzt Lee Miller. Köln im März 1945 (zusammen mit Kerstin Stremmel).