"Eine Pioniertat, ein großartiges Buch" (WDR)

 

 



Hans-Wolfgang Bergerhausen

Geschichte der Stadt Köln Band 6 - Köln in einem eisernen Zeitalter

(1610 – 1686)


472 Seiten mit 121 meist farbigen Abbildungen
Leinen mit Schutzumschlag
Format 17,5 x 26 cm

60.00 Euro
978-3-7743-0448-2

Jan van Werth, Nikolaus Gülich und Katharina Henot: Köln in Zeiten von Gewalt, Krieg und Religion

Köln im 17. Jahrhundert - das ist die schwere und bewegte Zeit des Generals Jan van Werth und des Rebellen Nikolaus Gülich, des Jesuitenpaters Friedrich Spee und der Postmeisterin Katharina Henot. In diese Epoche fielen der schwedische Angriff auf Deutz, die Hexenverbrennungen und die letzte große Pestkatastrophe, die Köln heimsuchte. Damals bildete sich in Köln jenes spezifische katholische Milieu heraus, das die Stadt bis heute prägt. Köln war aber auch ein Einfallstor der Gegenreformation ins Reich und ein wichtiges Drehkreuz zwischen den großen europäischen Mächten. Die Stadt spielte deshalb im gesamten 17. Jahrhundert eine bedeutende, bislang kaum gewürdigte Rolle. Der bei Würzburg lebende Historiker Hans-Wolfgang Bergerhausen bietet im vorliegenden Band erstmals eine Gesamtdarstellung dieser Epoche der Kölner Stadtgeschichte, deren Wirkungen noch heute spürbar sind.

Weitere Informationen zur Gesamtausgabe erhalten Sie hier

Professor Dr. Hans-Wolfgang Bergerhausen, geb. 1956 in Dormagen, lehrt am Institut für Geschichte der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Er beschäftigt sich seit seiner Promotion an der Universität zu Köln mit der Geschichte der Stadt Köln und der rheinischen Landesgeschichte.

"Ein Werk von unschätzbarem Wert" (Rheinische Post) 

“Die erste umfassende Gesamtschau dieser wichtigen Epoche der Stadtgeschichte" (Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln) 

"Solange das Historische Archiv Köln mit der Wiederherstellung seiner Bestände
beschäftigt ist, wird die Bedeutung dieser Stadtgeschichte ins fast Unermessliche steigen"
(Die Welt)  

"Ein beeindruckendes Werk" (Düsseldorfer Jahrbuch)